Betriebsbesichtigung bei der EUROIMMUN AG

Wer ein naturwissenschaftliches Studium beginnt, hat anfangs häufig ein recht eingeschränktes Bild von seinen Berufsmöglichkeiten vor Augen. Besonders beherrscht wird diese Vorstellung von der Lehre als Post Doc oder Professor an der Universität, das Forschen in einer Arbeitsgruppe oder der klassischen R&D Arbeit in der Industrie. Um das Wissen der Studierenden und unser eigenes um einige Berufsperspektiven zu bereichern, stellten wir, die Nachwuchsgruppe Life Sciences Hamburg, vergangenes Semester das erste Sommerkolloquium auf die Beine. Im Rahmen dieser Veranstaltung luden wir Vertreter verschiedener Berufsbilder ein, die nicht der „klassischen“ Naturwissenschaftler Karriere entsprachen. Auf diesem Wege trafen wir auf Frau Wehrberger der Lübecker Firma EUROIMMUN.IMG_9146

EUROIMMUN ist ein 1987 von Professor Dr. Stöcker gegründetes Unternehmen für Labordiagnostik mit Hauptsitz in Lübeck und sechs weiteren deutschen Standorten, sowie Niederlassungen in Kanada, den USA, China, Brasilien, Polen, Frankreich, der Schweiz, Großbritannien, Singapur, Italien, Südafrika und der Türkei.

Obwohl eines der marktführenden Unternehmen im Bereich der Labordiagnostik, bietet EUROIMMUN für Absolventen naturwissenschaftlicher Studiengänge weit mehr, als eine „simple“ Anstellung im Labor. Um auch über ihren Vortrag im Rahmen des Kolloquiums hinaus einen Einblick in die Betriebsstrukturen zu gewähren, ermöglichte EUROIMMUN einer Gruppe Studierender die Besichtigung des Hauptsitzes in Lübeck.

Am 13.10. war es dann soweit und wir machten uns zu zehnt auf den Weg in die schöne Hansestadt Lübeck, wo uns am Hauptbahnhof in der Nähe des altehrwürdigen Holstentors der EUROIMMUN-Shuttle Service erwartete und zur Niederlassung etwas außerhalb der Stadtgrenzen brachte. Der Empfang war sehr herzlich und schon bald saßen wir, versorgt mit Kaffee, Getränken und kleinen Köstlichkeiten von Niederegger beisammen. Zu Beginn stellte uns Frau Wehrberger aus der Personalabteilung die Geschichte sowie die Firmenphilosophie von EUROIMMUN vor. Im Anschluss gab uns Frau Dr. Gospos, Bereichsleiterin der EUROIMMUN Academy, einen Einblick in die vielfältige Produktpalette des Unternehmens.

Ein direktes Bild der Karrierechancen für Naturwissenschaftler erhielten wir von Frau Dr. Oesterreich aus der Forschung und Entwicklung und Herrn Dr. Sendscheid aus dem Produktmanagement, die uns auf offene und ehrliche Weise ihren Eindruck ihrer ersten Monate bei EUROIMMUN schilderten. Sehr klar wurde hierbei vor allem die Tatsache, dass EUROIMMUN natürlich Möglichkeiten zum Forschen und zur Arbeit im Labor bietet, jedoch Absolventen naturwissenschaftlicher Studiengänge aufgrund ihrer guten analytischen Fähigkeiten auch sehr als Mitarbeiter in der EUROIMMUN Academy, im Produktmanagement oder dem Marketing und Vertrieb geschätzt werden.

Es folgte eine kleine Mittagspause, die wohl nicht nur angesichts der Möglichkeit uns noch weiter mit unseren EUROIMMUN-Betreuern zu unterhalten, als ein kleines Highlight des Tages betrachtet werden darf, denn niemand der einmal die EUROIMMUN-Küche genossen hat, wird in diesem Zusammenhang je wieder die Bezeichnung Kantine oder Mensa in den Mund nehmen. Kulinarisch also auf das Beste versorgt, machten wir uns nach dem Mittag, erneut mit der freundlichen Unterstützung des EUROIMMUN Shuttle-Service, auf den Weg zur EUROIMMUN Niederlassung in 25 Kilometer entfernten Dassow (Mecklenburg-Vorpommern). Hier erhielten wir eine sehr detailreiche, aber nicht minder spannende, Führung durch alle Abteilungen, stets dazu angehalten alles zu fragen, was uns in den Sinn kam.

Beeindruckt und auch ein wenig, im positiven Sinne, überw.ltigt von der Vielzahl an Möglichkeiten und Vorteile die das Unternehmen seinen Mitarbeitern bietet, trafen wir uns am späten Nachmittag zu einer kleinen Abschlussrunde bei Kaffee und Keksen. Frau Wehrberger versorgte uns mit detaillierten Informationen rund um das Thema Bewerbung, Praktikum und Abschlussarbeiten und war auch hier all unseren Fragen gegenüber offen.

Und so lässt sich im Großen und Ganzen nur sagen, dass, als wir uns wieder gen Hamburg aufmachten, der eine oder andere vielleicht doch etwas wehmütiger zurückblickte, als er das zu Beginn vermutet hätte. Wir möchten uns also noch einmal herzlichst bei Frau Wehrberger und der Firma EUROIMMUN bedanken, sowohl für den Vortrag im Sommerkolloquium 2015, als auch für den faszinierenden Einblick, der uns im Laufe der Besichtigung in dieses beeindruckende Unternehmen gewährt wurde.