ESCH 2016

Flag_of_the_United_Kingdom

Vom 24. bis zum 26. November lud die Nachwuchsgruppe Life Sciences mit ihren Kooperationspartnern, der PIER Hemholtz Graduate School und dem Deutschen Jungforschernetzwerk – JuFORUM e.V., zur ersten Emerging Science Convention Hamburg (ESCH) ans Deutsche Elektronen Synchrotron (DESY) nach Hamburg ein. Die Veranstaltung ging aus der Biotech Convention 2015 hervor und hatte das Ziel, neue Entwicklungen in den Biowissenschaften vorzustellen.

Rund 70 Teilnehmer aus ganz Deutschland fanden sich im Laufe des Donnerstagnachmittags am DESY ein und hatten zunächst die Gelegenheit, bei einem Glas Sekt miteinander ins Gespräch zu kommen, bevor Robert Blick im ersten Vortrag der Veranstaltung einen Einblick gab, wie Nanostrukturen in der DNA-Sequenzierung eingesetzt werden können. Daran schloss sich der Vortrag von Stefan Hell an, der das Prinzip der STED-Mikroskopie erläuterte, die von ihm entwickelt worden war und für die er 2014 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde. Zudem beleuchtete er seinen Werdegang und ließ die Teilnehmer auch an seinen Eindrücken von der Nobelpreis-Verleihung teilhaben. Im Anschluss an die Vorträge fand das Conference Dinner statt, bei dem Redner und Teilnehmer bei indischem Essen in lockerer Atmosphäre miteinander ins Gespräch kommen konnten.

Der Freitag begann zunächst fernab des Hörsaals. Die meisten Tagungsteilnehmer hatten sich für eine Tour über das DESY-Gelände angemeldet und erhielten nach einem einführenden Film einen geführten Einblick in verschiedene Bereiche des DESY-Geländes. Parallel dazu nutzten einige Teilnehmer die Gelegenheit, bei einem Frühstück in kleiner Runde mit Martin Stelzle über Ethik und Glauben ins Gespräch zu kommen. Nach dem Mittagessen sprach Tobias Spielmann über neue Methoden, Malariaerreger zu untersuchen. Anschließend hatten alle Teilnehmer, die ein Poster präsentierten, die Möglichkeit, Interesse für ihr Thema zu wecken, bevor die eigentliche Postersession, begleitet von Kaffee und Kuchen, begann. Hier gab es neben den Postern der iGEM-Teams aus München und Hamburg fünf weitere Poster zu den unterschiedlichsten Themen zu sehen. Im zweiten Block referierte Ingra Mannhardt über das Tissue Engineering von Herzmuskeln und ihre Bedeutung als Testsysteme für Medikamente und Laith Kadem stellte eine Oberflächenbeschichtung vor, mit der sich die Zelladhäsion lichtinduziert beeinflussen lässt. Um den Tag ausklingen zu lassen, gab es anschließend noch Glühwein und Hotdogs in gemütlicher Runde – ein Angebot, das gerne angenommen wurde.

Den Samstag eröffnete Rolf Hilgenfeld mit seinem Vortrag über neue Viren und viralen Proteasen als Ansatzpunkt für Therapeutika. Daran anschließend sprach Martin Stelzle über „Organs-on-a-chip“, eine Form der Zellkultur, die in-vivo-Bedingungen deutlich besser abbildet als herkömmliche Zellkulturen. In der Mittagspause hatten alle Teilnehmer noch einmal die Gelegenheit, an den Postern mit den Autoren ins Gespräch zu kommen. Nach der Mittagspause stellte Parisa Bayat im Student Talk vor, wie es möglich ist, einzelne DNA-Moleküle in Echtzeit zu detektieren und Peter Kampmann erörterte verschiedene Probleme und Lösungsansätze der Tiefseerobotik.

Abschließend konnte sich Mia Rudolph darüber freuen, das beste Poster gestaltet zu haben; sie wurde dafür mit dem Posterpreis geehrt. Ein paar kurze Schlussworte später konnten die Teilnehmer dann in ihr wohlverdientes Wochenende starten.

Als Organisatoren möchten wir an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, uns bei all denjenigen zu bedanken, die uns organisatorisch und/oder finanziell unterstützt haben: Die PIER Helmholtz Graduate School, das Deutsches Jungforschernetzwerk – juFORUM e.V., die Joachim Herz Stiftung, die Claussen-Simon-Stiftung, altona Diagnostics, Biomol, jobvector, Lehmanns Media und natürlich die GBM. Ohne diese Hilfe wäre die ESCH nicht möglich gewesen. Außerdem bedanken wir uns bei allen Teilnehmern. Wir hoffen, euch bei der ESCH 2017 wiederzusehen!

 

Teilnehmer der ESCH 2016 vor dem Haupthörsaal am DESY. Foto: Jan von der Heyde.

 

We want to thank the following partners for their generous support:

Joachim Herz Stiftung Logo

CSS_Logo_4c

altona_cmyk_grLogo-biomol_2015

logo_jv_4C

logo_lehmanns_4c-print

 

GBMLogo_neu_gif_gross (2)

 

Klein_PIER+Partner_E_nebeneinander_schmal_INDICO

 

Logo-juFORUM

We want to thank Alain Dechtjar und Sandra Luu for their kind support. They have put tremendous effort and work into the design of our posters and flyers.